Pumps, die bequemen Alltagsschuhe

Per Definition sind Pumps weit ausgeschnittene aber insgesamt geschlossene Halbschuhe für Frauen. Sie haben keinen Verschluss im Sinne von Reissverschluss, Schnürsenkel, Riemen oder Elastikbändern, sind häufig mit flacher Sohle und einem Absatz von mindestens 3 und höchstens 9,5 cm Höhe. Der Absatz kann je nach modischer Gestaltung variieren. So gibt es etwa Plateauabsätze, Bleistiftabsätze oder so genannte Pfennigabsätze. Die Zahl an Varianten und Gestaltungsformen ist riesig. Die Auswahl ist somit immens. Und nicht zuletzt deshalb finden viele Frauen in den Pumps sehr bequeme Schuhe für den Alltag, zumal sie auch schön anzusehen sind.

Pumps – eine Erfolgsgeschichte

Pumps lassen sich bis ins 17./18. Jahrhundert zurückverfolgen. Damals wurden sie von Männern mit weissen Kniestrümpfen zu Kniebundhosen getragen. In der französischen Revolution verloren Pumps ihre Absätze. Doch die kamen wieder, wie wir heute wissen. Frauen trugen sie Mitte des 19. Jahrhunderts als haltbare Alternative zu Stoffslippern und bequemem Ersatz für Knopfstiefeletten.  Sie wurden im späten 19. Jahrhundert sogar zu Tanzschuhen für beide Geschlechter. Erst als die Strassen besser wurden, eroberten Pumps den Alltag der Frauen. Denn mit Absatz war die Fortbewegung auf unbefestigten Strassen eher beschwerlich denn erhebend. Heute hat er sich als eleganter Alltagsschuh etabliert, wobei sie auch bei eleganten Anlässen getragen werden. Aber während Pumps einst von beiden Geschlechtern getragen wurden, sind sie heute ein reiner Damenschuh.

Pumps – Individueller geht es nicht

Die Vielseitigkeit bei Pumps kennt fast keine Grenzen. Und so unterteilen sie sich in viele Untergruppen.

  • Stöckelschuh alias Stiletto: Er läuft vorne spitz zusammen und verfügt über einen dünnen, langen Absatz, dem der Schuh seinen italienischen Namen verdankt
  • Hochfrontpumps: Dieser ist vorne sehr hochgeschnitten und bis zum Fussrist geschlossen
  • Peeptoes: An der Schuhspitze sind die Ansätze der Zehen zu sehen
  • Opentoes: Hier sind die Zehen gut sichtbar
  • Flamenco-Pumps: Sie haben eine geschlossene Spitze, kommen häufig mit Fesselriemchen oder Spangen über den Rist
  • Schnürpumps: Die Ristschnürung, bestehend aus meist ein bis zwei Ösenpaaren ist funktionslos. Aber aufgrund der Optik ergab sich dieser Name

Die Frage ist, wo man sich als Frau hinwendet, wenn man Pumps in Übergrösse braucht. Ist sie in der Schweiz ansässig, dann können wir einen Tipp geben. Milija ist Anbieter aller möglichen Damenschuhe in Übergrösse.  Alles ab Grösse 43 ist hier zu haben – in bester Qualität versteht sich. Hier findet die Frau von Welt Pumps für jeden Anlass und auch für den Alltag.